© Must

Strukturwandel im Rheinischen Revier

Energieforschung als Bestandteil des Wirtschafts- und Strukturprogramms

Der beschleunigte Ausstieg aus der Kohleverstromung stellt das Rheinische Braunkohlerevier vor große strukturelle Herausforderungen. Zugleich eröffnet sich damit auch die einzigartige Chance, das Rheinische Revier zu einem europaweiten Vorbild im Bereich klimaschonender Energieversorgungs-​ und Ressourcensicherheit zu machen.
Das im Juli 2020 verabschiedete Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen stellt für das Rheinische Revier bis zum Jahr 2038 Bundesmittel in Höhe von circa 15 Milliarden Euro in Aussicht. Zusätzlich existieren sowohl auf Bundes-​ als auch auf Landesebene zahlreiche Förder-​ und Entlastungsmaßnahmen, die den Wandel zum Energierevier der Zukunft unterstützen.
Die Landesregierung setzt auf eine enge Abstimmung mit der Region, um den Strukturwandel erfolgreich zu meistern. Eine wichtige Rolle als Partnerin des Landes nimmt dabei die von den Gebietskörperschaften, Industrie-​ und Handelskammern, Handwerkskammern und Gewerkschaften der Region getragene Zukunftsagentur Rheinisches Revier ein.

Das von der Zukunftsagentur erstellte Wirtschafts-​ und Strukturprogramm für das Rheinische Zukunftsrevier 1.0 legt den strategischen Rahmen fest, um die vorhandenen Mittel und Maßnahmen möglichst effizient einzusetzen. Die Fördermaßnahmen sollen vor allem die Stärken der Region adressieren und die vor Ort vorhandenen Kompetenzen nutzen. Ziel ist es, einen adäquaten Ersatz für den durch den Kohleausstieg bedingten Wegfall von Wertschöpfung und Beschäftigung zu schaffen.
Im Video stellt die Rheinische Zukunftsagentur ihre Vision vom Rheinischen Revier vor und zeigt, wie der Prozess des Strukturwandels gemeinsam mit den Menschen vor Ort umgesetzt werden kann.

Das kann die Energieforschung leisten

Die bisherigen Wirtschafts- und Energieversorgungsstrukturen im Rheinischen Revier erfordern aus verschiedenen Bereichen innovative Lösungen und Ansätze. Eine besondere Bedeutung kommt der Energieforschung zu. Das Energierevier der Zukunft, das die Versorgungssicherheit – als Grundlage für künftige industrielle und wirtschaftliche Entwicklung – klimaneutral und zu wettbewerbsfähigen Preisen gewährleistet, ist eine Vision, die durch die Energieforschung in Nordrhein-Westfalen auf einem guten Weg ist, zur Realität zu werden. Viele in der Vergangenheit entwickelten Technologien finden bereits heute breite Anwendung und können als Motor des Wandels fungieren.
Der Strukturwandel im Rheinischen Revier zeigt wie unter einem Brennglas, welchen Herausforderungen ein Wirtschafts- und Energiestandort auf dem Weg zur künftigen Klimaneutralität gegenübersteht. Einerseits braucht es die Weiterentwicklung technischer Lösungen in ganz konkreten Themenfeldern, etwa im Bereich erneuerbarer Energien, hocheffizienter Gaskraftwerke, die perspektivisch auch mit erneuerbaren Gasen betrieben werden können, der Energiespeicherung sowie ihrer effizienten Verteilung und Verwendung. Andererseits müssen auch in Bezug auf das Gesamtsystem praxistaugliche und wirtschaftliche Lösungen entstehen, beispielsweise durch die Kopplung der Sektoren, die verstärkte Flexibilisierung und die intelligente Vernetzung aller Komponenten durch digitale Lösungen. Die Energieforschung konnte in diesen Bereichen bereits vielversprechende Fortschritte erzielen.
Die Wasserstoff Roadmap Nordrhein-Westfalen misst der Energieforschung, als Teil des Wasserstoffreviers, zudem eine erhebliche Bedeutung zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle bei. Ziel ist es nicht nur, Verfahren zur Erzeugung, Speicherung, Transport und Verwendung von Wasserstoff zu entwickeln, sondern diese auch durch die Produktion der benötigten Technik und ihrer Anwendung vor Ort marktfähig zu machen. Das Rheinische Revier nimmt damit eine weltweite Vorreiterrolle in der Wasserstoffwirtschaft ein.
Die Forschungsaktivitäten und ihre Ergebnisse sind eine wertvolle Grundlage, um einen anspruchsvollen Vorsatz zu verwirklichen: Im Energierevier der Zukunft sollen - von der Forschung bis hin zur breiten Anwendung - durch klimafreundliche Produkte und Verfahren neue Wertschöpfung und moderne, zukunftsfähige Arbeitsplätze geschaffen werden. Auf diese Weise profitieren vor allem die Menschen vor Ort, die mit ihrem täglichen Einsatz den Strukturwandel vorantreiben.

Pressemitteilung des MWIDE

Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie zur Veröffentlichung des Wirtschafts- und Strukturprogramms für das Rheinische Zukunftsrevier (Dezember 2019).

zur Pressemitteilung

Website der Zukunftsagentur Rhenisches Revier

Alle Informationen, Hintergründe und Umsetzungsbeispiele zum Strukurwandel im Rheinsches Revier.

zur Website

Die Strategie als Download

Wirtschafts- und Strukurprogramm für das Rheinische Zukunftsrevier 1.0 - das komplette Papier als PDF zum Download.

zum Download

Interaktive Projektlandkarte

Die interaktive Projektlandkarte mit allen Zukunftsideen im Rheinischen Revier: hier downloaden

Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK