Das H2UB in Essen hat es sich zum Ziel gesetzt, die erfolgreiche Entwicklung des Wasserstoffmarktes in Europa zu beschleunigen. Das auf fünf Jahre angelegte Vorhaben strebt die effektive Vernetzung von Startups mit Unternehmen, Hochschulen, Forschungsinstituten und Investoren an, um zukunftsweisende Ideen und Ansätze rascher zur Marktreife zu führen.

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt H2UB mit Fördermitteln in Höhe von 4,5 Millionen Euro und setzt damit einen wichtigen Baustein der Ende 2020 veröffentlichten Wasserstoff Roadmap um. Dem Wasserstoff kommt als Enabler für wirtschaftliche Entwicklung und Klimaschutz eine zentrale Rolle bei der strategischen Weiterentwicklung des nordrhein-westfälischen Wirtschafts- und Industriestandorts zu.

Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart betont dabei die Notwendigkeit, rasch in die Umsetzung zu kommen: „Was wir jetzt brauchen, ist ein Sputnik-Effekt in der Wasserstoffwirtschaft. Wir müssen so schnell wie möglich die besten Forschungsergebnisse erzielen, in die Praxis überführen und eine Skalierung im industriellen Maßstab erreichen. Die Zeit ist zu einem essentiellen Faktor geworden. Zur Stärkung der Position Nordrhein-Westfalens als globaler Technologieexporteur ist das Denken in ambitionierteren Zeithorizonten elementar.“

© malp - stock.adobe.com
Digitale und analoge Events, innovative Matchmaking-Formate und Plattform-Angebote: das Vorhaben H2UB strebt mit der Bündelung vorhandener Expertisen den Aufbau einer starken europäischen Wasserstoffwirtschaft an.

Das Wasserstoff Start-up Hub birgt großes Potential, diese Zielsetzungen effektiv voranzutreiben. Beispielsweise bietet ein Accelerator-Programm fundierte Hilfestellungen für Start-ups und H2-Spin-offs aus Unternehmen, Hochschulen und Forschungsinstituten und begleitet sowohl die Frühphasen- als auch Wachstumsentwicklung junger Unternehmen. Als Plattform für Vernetzung und Austausch zwischen den europäischen Marktakteuren der Wasserstoffwirtschaft zielt H2UB darauf ab, Synergieeffekte zu heben und damit den Markthochlauf der Zukunftstechnologie zu beschleunigen. Zudem sollen anhand aktueller Studien und Ökosystemanalysen wirksame Empfehlungen entwickelt werden, um die Politik beim Aufbau einer starken europäischen Wasserstoffwirtschaft zu unterstützen.

Pressemitteilung des MWIDE

Pressemeldung des MWIDE zur Übergabe des Förderbescheids an das Vorhaben H2UB.

zur Meldung

H2UB-Website

Alle Informationen und Hintergründe zum Vorhaben, zu kommenden Veranstaltungen sowie den Möglichkeiten, sich selbst zu beteiligen, finden sich auf der H2UB-Website.

zur Website
Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK