Die „Clean Energy Transition Partnership“ (CETP) ist ein Zusammenschluss internationaler Geldgeber und Förderagenturen mit dem Ziel, gemeinsame Projekte rund um die Energiewende zu fördern. Auch das Land Nordrhein-Westfalen stellt durch das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie eigene Fördermittel für die Partnerschaft bereit und wird innerhalb des Netzwerks durch den Projektträger Jülich vertreten.

Ein erster Wettbewerbsaufruf (Call) für Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um die Energiewende startet am 13. September 2022. Für Bewerber aus Nordrhein-Westfalen besteht die Möglichkeit, eine Förderung durch Bundes- oder durch Landesmittel zu erhalten.

Im ersten Förderwettbewerb wird ein breites Themenspektrum adressiert, das unter anderem die Schwerpunkte Netze, Energie-Technologien/Komponenten, Speicher, synthetische Kraftstoffe, CO2-Speicher und Verwertungs-Technologien, klimaneutrales Heizen und Kühlen, Industrielle Klimaneutralität, Virtuelle Kraftwerke und gebäudeintegrierte Technologien fokussiert.

Für potentielle Antragssteller findet am 13. September zwischen 10 und 17 Uhr online ein Informationstag statt, bei dem die thematische Struktur des Wettbewerbsaufrufs sowie Anforderungen und Bedingungen der Antragsstellung erläutert werden.  Weitere Informationen zur Partnerschaft und zum Wettbewerbsaufruf finde Sie auch auf der CETP-Website.

Ansprechpartner

Der Projektträger Jülich bietet für Förderinteressenten aus Nordrhein-Westfalen oder unter Mitwirkung von nordrhein-westfälischen Partnern eine umfassende Beratung und Unterstützung bei der Antragsstellung:

Projektträger Jülich, Geschäftsbereich PTJ-ETN, Forschungszentrum Jülich GmbH

CETP-Website

Informationen zur Partnerschaft, dem ersten Wettbewerbsaufruf und weiteren Ansprechpartnern.

Link