©HUARUI13870613052–stock.adobe.com

Energieversorgungsstrategie Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen gestaltet den Transformationsprozess des Energiesystems

Die Energieversorgungsstrategie der Landesregierung zeigt den Weg in die Zukunft auf, um Nordrhein-​Westfalen als modernen und umweltfreundlichen Energie-​ und Wirtschaftsstandort zu stärken. Diese wurde mit zahlreichen Fachleuten aus Unternehmen, Verbänden und Gewerkschaften in einem mehrstufigen Prozess erarbeitet und durch die Landesregierung und den Landtag von Nordrhein-Westfalen Mitte 2019 in Kraft gesetzt. Die Sicherstellung einer klimaverträglichen, verlässlichen und bezahlbaren Energieversorgung stellt als rahmengebende Grundbedingung die Weichen für die einzelnen Maßnahmen und Zielsetzungen.

Der technologieoffene, effiziente und systemintegrative Ausbau der erneuerbaren Energien ist ein wesentliches Kernelement der Energieversorgungsstrategie. So soll beispielsweise die installierte Leistung aus Windenergie-​ und Photovoltaikanlagen in Nordrhein-Westfalen bis zum Jahr 2030 verdoppelt werden.

Die steigenden Anforderungen an die Energieinfrastruktur - auch durch einen wachsenden Anteil volatiler Stromerzeugung - machen einen Um- und Ausbau der Energieinfrastruktur erforderlich. Die Umsetzung dieser Infrastrukturvorhaben ist vor dem Hintergrund ambitionierter Klimaschutzziele gleichzeitig zeitkritisch. Daher setzt sich die Landesregierung für einen bedarfsgerechten und beschleunigten Um- und Ausbau der Energieinfrastruktur ein. Dafür ist die zügige Durchführung von Planungs- und Genehmigungsverfahren erforderlich.

In der Energieversorgungsstrategie hat die Landesregierung ferner festgehalten, dass die Stromverbraucher insgesamt durch eine spürbare Reduzierung des Anteils von Steuern, Abgaben und Umlagen entlastet werden sollen. Denn Nordrhein-Westfalen kann nur führendes Industrieland auch für energieintensive Industrien bleiben, wenn die sichere Versorgung mit Energie zu wettbewerbsfähigen und bezahlbaren Preisen langfristig gewährleistet bleibt. Vor diesem Hintergrund setzt sich die Landesregierung unter anderem für eine Senkung der Stromsteuer auf nationaler Ebene sowie eine umfassende Strompreiskompensation auf europäischer Ebene ein.

© metamorworks - stock.adobe.com
Das Energiesystem der Zukunft: intelligent vernetzt, flexibel und dezentral.

Das kann die Energieforschung leisten

Die Vision eines treibhausgasneutralen Energiesystems mit einer verlässlichen Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen ist mit den derzeitigen technologischen Standards noch nicht flächendeckend umsetzbar. Die Energieforschung und die aus ihr hervorgehenden Innovationen sind deshalb unverzichtbar. Mit ihrer Hilfe sollen die erforderlichen Innovationen in großem Umfang in Nordrhein-Westfalen entwickelt, erprobt und angewandt werden.

Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen dabei Zukunftstechnologien, die eine verlässliche Energieversorgung und eine effiziente Energieumwandlung garantieren. Zudem kennzeichnet sie eine gleichermaßen hohe Relevanz für die Energiewirtschaft, die Industrie und die Gesellschaft im Ganzen. Das umfasst zum Beispiel die Entwicklung und Integration klimaneutraler Energien, leistungsstarker Speicher oder wirksamer Energieeffizienzmaßnahmen. Auch im Bereich der Sektorenkopplung, der Stärkung von Flexibilisierungsoptionen oder der Förderung von Tiefengeothermie-Technologien bringt die Energieforschung bereits vielversprechende Umsetzungsbeispiele hervor. Bei den Energiespeichertechnologien kommen in Nordrhein-Westfalen insbesondere der Batterieforschung und der Entwicklung innovativer elektrochemischer Energiespeicher eine herausragende Rolle zu. Im Bereich der Sektorenkopplung stechen vor allem die erzielten Fortschritte bei innovativen Power-to-X-Technologien und dem Einsatz von Wasserstoff hervor.

Das Energiesystem der Zukunft, in dem die klimafreundliche Erzeugung von Energie über alle Sektoren hinweg in dezentralen, flexiblen Strukturen die Versorgungssicherheit garantiert, rückt mit diesen Forschungsergebnissen und Erfahrungen in greifbare Nähe.

Der Industrie kommt – als größtem Endenergieverbraucher in Nordrhein-​Westfalen – eine zentrale Rolle innerhalb der Energieversorgungsstrategie zu. Um internationaler Vorreiter für möglichst energieeffiziente Industrieprozesse zu werden, setzt die Landesregierung auf eine gezielte Kooperation zwischen Industrie und Wissenschaft. Auf diese Weise sollen industrielle Energielösungen entstehen, die das Land als Technologie-, Wirtschafts- und Innovationsstandort insgesamt stärken. Neben der Steigerung der Energieeffizienz in der Industrie selbst geht es hier auch um die Entwicklung von Technologien, die den Umbau des Energieversorgungssystems optimieren.

Pressemitteilung des MWIDE

Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie zur Veröffentlichung der Energieversrogungsstrategie (Juli 2019).

zur Pressemitteilung

Infopaket des MWIDE

Informationen, Hintergründe und Einzelmaßnahmen  der Energieversrogungsstrategie: Ein gebündeltes Angebot des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie.

zum Artikel

Die Strategie als Download

Die Energieversorgungsstrategie Nordrhein-Westfalen - das komplette Papier als PDF zum Download.

zum Download
Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK